Die Geschichte des Südpfälzer Musikerpreises - der Grammy der Südpfalz

In unregelmäßigen Abständen verleiht der Herxheimer Kulturverein INTERKUNST den Südpfälzer Musikerpreis. Mit diesem Preis, der immer im Rahmen des Plätzelfeschd-Festivals in Herxheim übergeben wird, werden Musiker geehrt, die sich um die regionale Musikszene besonders verdient gemacht haben und die Region Südpfalz im besten Fall auch überregional repräsentieren.

Die Liste der bisherigen Preisträger ist beeindruckend und zeigt auch die musikalische Vielfalt, von jeher ein Markenzeichen des Vereins INTERKUNST. Begonnen hat alles 1996 mit Uli Degenhardt, dem Teufelsgeiger von Hobo, der schon im Folgejahr tragisch seinem Krebsleiden erlag. 1997 ging der Preis an Lothar Antoni, das musikalische Multitalent aus Edenkoben, das in den 80ern und frühen 90er Jahren als Sänger und Mastermind der Heavyrockgruppe Trance weltweite Erfolge feierte, und just in diesem Jahr 1997 einen ganz neuen Weg als erfolgreicher Kinderliedermacher einschlug. Jörg Grosser, der Mit-Initiator der Landauer Goetheparkplaudereien und Gründer des Mörzheimer Musikertreffens, der im vergangenen Jahr 70-jährig starb, hat den Preis 1998 erhalten. 1999 ging die Auszeichnung an Timo Gross, seines Zeichens im Auftrag des Blues unterwegs und bereits mit 8 Solo-alben am Start. Ihm verdankt der Südpfälzer Musikerpreis auch, dass er sogar in Wikipedia geführt wird. Ganz anders, aber nicht weniger erfolgreich ist der Schlagzeuger Tommy Baldu, der Preisträger im Milleniumsjahr, der mit seinem Projekt ´Das Vereinsheim´ neue musikalische Konzepte verwirklicht. 2015 hat er durch die Organisation des ´Spirit of Jockgrim´ anlässlich der 750-Jahrfeier Jockgrims auch in der breiten Bevölkerung auf sich aufmerksam gemacht. Petra Sauer, die südpfälzische Bluesstimme schlechthin, ist mit verschiedenen Formationen unterwegs; sie hat den Südpfälzer Musikpreis 2001 erhalten. 2002 wurde der Preis an Roland Bauer verliehen, dessen Namen die meisten Südpfälzer auch heute noch mit der Kultband Dosenbier verbinden. Der Schlagzeuger Colin Jamieson wurde 2003 geehrt, ein fester Begriff der deutschen Bluesrockszene, der mit seiner vielfach ausgezeichneten Band Dynamite Daze dieses Jahr ein neues Album herausbringen wird. Gitarrist, Sänger, Komponist und Songtexter Mike Bernzott, der 2005 den Südpfälzer Musikerpreis in Empfang nehmen durfte, ist ein langjähriger Freund des Plätzelfeschds und hat mit seinen verschiedenen Bands (Van de Palz, Pälzer Helde, 6 aus 24) und immer deutschen (pfälzischen) Texten über die Jahre viele Musikbegeisterte glücklich gemacht. Herbert Lang schließlich, Mitbegründer und Sänger der Band Anti Tank Gun, setzt seit 1968 (!) Maßstäbe im Cover-Rock, er erhielt die begehrte Auszeichnung 2007, passend zum 40. Bandjubiläum. 2009 wurde Chris Becker ausgezeichnet, fast jedem in der Südpfalz ein Begriff als Blues Brother und Sänger bei den Deafen Goblins und den Dicken Kindern. Ele Frey, dem Frontmann der beliebten Südpfälzer Power-Cover Band Fisherman´s Friends wurde die Auszeichnung 2012 verliehen. Und 2015 schließlich ging der Preis an die Ausnahmestimme Hagen Grohe. Spätestens seit er mit Joe Perry (Aerosmith) unterwegs war, ist seine beeindruckende stimmliche Wandlungsfähigkeit in der Szene bestens bekannt.

 

Folgende Preisträger, Daten und Schreibweisen der Namen sind richtig:

1996 - Uli Degenhardt
1997 - Lothar Antoni
1998 - Jörg Grosser
1999 - Timo Gros
2000 - Thommy Baldou
2001 - Petra Sauer
2002 - Roland Bauer
2003 - Colin Jamieson
2005 - Mike Bernzott
2007 - Herbert Lang
2009 - Chris Becker
2012 - Michael "Ele" Frey
2015 - Hagen Grohe
2017 - Johnny Rieger

 

Der Südpfälzer Musikerpreis Hagen Groh

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Bin Einverstanden